Referenzprojekt Werder Frucht | TU Dresden

Was war das Ziel des Projekts?

Zur Reduzierung des Wasserbedarfs einer Obstplantage müssen die Verdunstungsmengen des Bodens über einen längeren Zeitraum ermittelt werden. Hieraus lassen sich Modelle des tatsächlichen Wasserbedarfs und daraus resultierende Einsparpotentiale ableiten. Es werden Messdaten des Mikroklimas an über 100 Stellen in der Obstplantage über einen Zeitraum von 3 Jahren erhoben.

Zudem dient die Messdatenerfassung der Erforschung sogenannter Kälteluftseen, deren Auftreten im Frühling erhebliche negative Auswirkungen auf den Ertrag der Obstbäume haben kann.

Wie wurde das Projekt umgesetzt?

An einem in punkto Topographie strategisch günstig gelegenen Punkt auf der Plantage wurde ein LoRaWAN-Gateway ausgebracht und in Betrieb genommen. Dieses Gateway sorgt für LoRaWAN-Netzabdeckung im gesamten Bereich der zu überwachenden Obstplantagen.

Die Sensoren konnten auf diese Weise einfach im Bestand der Plantage auf Höhe der Krone sowie auf Höhe der Bewässerung ausgebracht werden.

Zur wissenschaftlichen Auswertung der Messdaten wurde eine eigens aufgesetzte Datenbank mit Schnittstellen zu den einschlägigen wissenschaftlichen Analyseinstrumenten bereitgestellt.

Wann und wie schnell wurde das Projekt umgesetzt?

Das Setup des Monitoring-Systems erfolgte im August 2022. An einem Termin wurde innerhalb einer Stunde das Gateway für Messdatenerfassung in Betrieb genommen. Die Ausbringung der Messgeräte erfolgte an 2 Tagen durch die Kollegen der TU Dresden.

Was waren die Herausforderungen?

Das zu überwachende Terrain ist sehr weitläufig und zudem hügelig, was die Netzabdeckung mittels eines Gateways sehr anspruchsvoll gestaltete.

Die Messtechnik ist für einen Zeitraum von 3 Jahren den Bedingungen des Freilands ausgesetzt.